Stapelgarage

Durch Stapelgaragen (oftmals Duplex-Garagen oder Doppelparker genannt) ist es möglich, Fahrzeuge mithilfe von Plattformen übereinandern zu stapeln und zu parken.
Stapelgaragen erweitert das Angebot von Parkplätzen und schaffen somit in Parkhäusern und Großstädten mehr Flexibilität. Sie bieten eine gute Alternative auf Grundstücken mit wenig Platz und sparen auf Dauer Kosten.

Funktionsweise einer Stapelgarage

Steuerbare Plattformen ermöglichen es, dass ein Fahrzeug auf die obere Etage parken kann, während ein weiteres darunter seinen Platz findet. Vorzustellen wäre es wie der Mechanismus einer Hebebühne aus der Autowerkstatt. Die Anlage wird von dem Fahrer über eine Steuereinheit mit Schlüssel gesteuert. Sicherheitsmechanismen sorgen dabei, dass die Autos keinen Schaden davontragen.

Modelle

Die kostengünstigste Variante ist die „Nicht versenkbare Plattformen“. Hierbei werden keine Erdarbeiten benötigt, da das Garagengerüst auf ebener Erde gebaut wird. Nachrüstbar ist es für jede Garage mit einer Deckenhöhe ab drei Meter, abhängig von der Höhe der zu parkenden Autos.

Um das obere Fahrzeug parken zu können, muss der untere Platz frei sein, damit die Plattform abgesenkt werden kann. Es handelt sich hierbei um eine geeignete Variante für Langzeitparker, die nicht täglich ihr zweites Auto nutzen. Als Beispiel dient das Sommer Cabrio im Winter, in der kalten Jahreszeit kann das Auto sicher untergebracht werden.

Als zweites Modell gibt es die „Versenkbare Plattform“ für ein unabhängiges Parken. Hierzu wird eine Grube benötigt, da die gesamte waagerechte Plattform absenkbar ist. Beide Fahrzeuge sind dadurch jederzeit erreichbar.

Das letzte Modell ist das Unterflur-System und die teuerste Variante. Die Plattform lässt sich vollständig in die Erde versinken und wird daher auch als versenkbare Garage bezeichnet. Das Auto lässt sich somit vollständig verstecken und eignet sich zusätzlich als Diebstahlschutz.

Vorteile einer Stapelgarage

Stapelgaragen bieten mehr Parkmöglichkeiten, auch auf engen Raum. Insbesondere in Großstädten und kleinen Parkhäusern. Sie sind anpassbar in Höhe und Breite, sodass auch größere Autos ihren Platz finden. Mit dem Unterflur-System bietet es dem Autohalter einen erhöhten Schutz gegenüber Diebstahl.

Gerne können Sie uns für mehr Informationen HIER kontaktieren!

Stapelparker

In Sachen Parkplatz herrscht fast überall Platzmangel. Aus diesem Grund bietet Ihnen DE-PARK eine breite Palette an verschiedenen Modellen der Duplexgarage. Ein Modell, das sich besonders bewährt hat, ist der Stapelparker. Doch worum geht es hier und wie funktioniert dieses Parksystem? Welche Modelle stehen zur Verfügung und wo liegen die Unterschiede? DE-PARK informiert Sie über die Funktionsweise der Modelle und worauf Sie beim Kauf achten müssen.

Stapelparker-DE-PARK
Beispiel: Analoge Stapelparker auf 3 Ebenen mit einer interaktiven Steuerung, Baureihe DE-59 [mit Grube]

Was sind Stapelparker und wie funktionieren sie?

Stapelparker sind eine Art von Duplexgaragen bzw. Doppelparker und bieten die Möglichkeit, zwei Autos gleichzeitig auf einem Platz zu parken. Auf diese Weise sparen Sie nicht nur Platz, sondern auch Kosten. Solche Parksysteme sind besonders praktisch in Großstädten, aber auch überall dort, wo es nicht genügend Platz für Garagen gibt.

Dieser Doppelparker funktioniert mittels einer Plattform, die ähnlich wie eine Hebebühne steuerbar ist. Das Ganze wird über eine Einheit mit einem Schlüssel gesteuert. Während ein Fahrzeug auf der oberen Etage geparkt ist, kann ein zweites darunter gestellt werden. Bestimmte Sicherheitsmechanismen sorgen dafür, dass das Auto während des ganzen Vorganges nicht beschädigt wird.

Nachdem die Funktionsweise nun geklärt ist, nehmen wir die einzelnen Unterschiede zwischen den zahlreichen Modellen unter die Lupe.

Welche Modelle gibt es?

Doppelparker lassen sich grundsätzlich in drei Parksysteme unterteilen und zwar in versenkbare, nicht-versenkbare und Unterflur-Systeme, deren Unterschiede wir nachfolgend nun erläutern.

  • Beim versenkbaren Modell muss zunächst eine Grube mit einer Tiefe zwischen 150 und 200 cm errichtet werden, in welche die gesamte Plattform abgesenkt werden kann. Der größte Vorteil dieser Variante ist, dass der Fahrer beide Autos gleichzeitig erreichen kann. Dazu wird einfach die Hebebühne waagerecht nach unten oder oben bewegt. Mittlerweile kann die obere Plattform aber auch mittels eines sogenannten Kipp-Systems nach vorne geneigt werden. Der Vorteil dieser Alternative ist, dass zusätzlicher Platz in der Höhe gespart wird.
  • Die nicht versenkbare Plattform wird auch Stapelparker genannt und steht auf ebener Erde. Wenn es um die unterschiedlichen Varianten der Duplexgarage geht, gilt dieses Parksystem als das kostengünstigste Modell. Das liegt vor allem daran, dass das Garagengerüst auf ebener Erde steht und keine Erdarbeiten errichtet werden müssen. Darüber hinaus ist es möglich, den Stapelparker in einer üblichen Garage nachzurüsten. Voraussetzung dafür ist, dass die Decke in der Garage mindestens 3 m hoch ist. Das Fahrzeug, das oben stehen soll, wird auf der Plattform nach oben gefahren. Im Anschluss können Sie ein anderes Fahrzeug darunter parken. Allerdings gibt es hier einen Haken: Eine Absenkung der oberen Plattform ist nur dann möglich, wenn auf der unteren Plattform kein Fahrzeug steht. Da der Wagen auf der oberen Plattform nicht jederzeit zugänglich ist, eignet sich der obere Stellplatz vor allem für Langzeitparker.
  • Im Gegensatz zum Stapelparker wird beim dritten Modell der Doppelgarage das System komplett in der Erde versenkt. Aus diesem Grund wird diese Variante auch als versenkbare Garage bezeichnet. Unter den Doppelparkern ist dieses Modell die Luxusvariante, da die Kosten deutlich höher im Vergleich zu einem Stapelparker liegen. Da das Auto vollständig unter der Erde versteckt ist, bietet diese Variante einen hohen Schutz vor Diebstahl.

Kontaktieren Sie hier unser kompetentes Team von DE-PARK für eine unverbindliche Beratung, um das richtige Parksystem für Ihren Bedarf zu finden.